Fiona, Der Schäferhund

[ m, dog, beast, rom ]

email

Published: 8-Nov-2012

Word Count:

Author's Profile

Story Summary
Disclaimer
Copyright by Original X. This story is fictional. Don't try this at home!

Ich (15) war mal wieder allein zuhause. Naja, nicht ganz allein. Unsere Hündin Fiona war auch da. Sie ist ein wunderschöner deutscher Schäferhund. Wir haben sie vor einem Jahr als Welpe gekauft und schon da hatte ich ungewöhnliche Gefühle für sie. Es gibt nichts Geileres als Hündinnen. Ein Zungenkuss mit ihr ist unbeschreiblich und regelmäßig leckt sie mein Schwanz bis zum Abspritzen.

Meine Eltern waren auf den Weg zu Bekannten. Ich ergriff die Gelegenheit und ließ den Hund ins Haus. "Fio, meine Süße!"

Ich merkte sofort, dass irgendwas anders war. Anstatt sich nur zu freuen wie immer, schnupperte sie mir unentwegt am Schritt. Immer wieder stoß sie ihre Nase gegen meinen Schwanz, der auch sofort mit Härte reagierte.

"Scheint so als hätte meine kleine Fiona etwas an mir vermisst..."

Mich machte diese Situation so unheimlich geil, dass ich einfach meine Hose auszog und ihr meinen Schwanz präsentierte. Doch anstatt ihn zu lecken, drehte sie sich um und bot sich mir an. Ich grinste und wär vor Freude fast geplatzt.

"Du willst also, dass ich dein Rüde bin? Okay, Fio!"

Ich wollte diese Gelegenheit ausnutzen und nicht nur bocken und besamen. - Wann würde sich diese Chance nochmal bieten?

"Platz!"

Sie legte sich hin und ich drehte sie auf den Rücken. Meine Hand streichelte ihren Bauch, während ich mich über ihren Kopf beugte und meine Zunge zwischen ihre Lefzen steckte. Sie reagierte und ließ ihren Lappen über meine Zunge und in meinen Mund zischen. Ich genoss diesen wunderschönen Moment der Innigkeit zwischen Mensch und Tier - zwischen Liebhaber und Geliebte.

Ich wendete mich ab und begann mit meiner Zunge ihre Zitzen abwärts zu bearbeiten während meine Hände durch ihr angenehmes, weiches Fell glitten und sie auf und ab streichelten. An manchen ihrer etwas großgeratenen Milchspender nuckelte ich wie ein Baby und hoffte, dass nicht doch mal ein Tropfen entweicht. Ihr hecheln wurde lauter - es schien ihr zu gefallen!

Als ich unten ankam, bemerkte ich, wie feucht ihr Hundefötzchen schon war.

"Du bist eine wundervolle Hündin, Fiolein!"

Langsam näherte sich mein Gesicht ihrer Weiblichkeit und ich atmete tief ein. Was für ein Geruch! Keine anderes Wesen auf diesen Planeten kann einen solch geilen Duft produzieren. Nachdem ich noch einmal meine Nase damit verwöhnt hatte, machte ich meine Zunge startklar und berührte vorsichtig ihr Fötzchen. Sie zuckte leicht, aber ließ mich gewähren. Ich leckte ein weiteres Mal durch und war nun nicht mehr zu stoppen. Ich schlürfte ihren leckeren Saft, der noch besser schmeckte als er roch, und erforschte mit meiner Zunge ihr Organ. Meine Hand half mir und spielte an ihren Kitzler herum. Sie genoss es, das merkte ich. Es war mit Sicherheit die schönste Situation in meinen bisherigen Leben.

Als ich merkte, dass diese Möse nicht noch feuchter werden kann, ohne dass sie mir zerlief, ließ ich von ihr ab. Ich beugte mich wieder über sie, griff ihr unter den Rücken und hob sie auf den Tisch. Dann zog ich sie leicht an die Kante, gab ihr noch einen Zungenkuss und griff mir dann meinen Schwanz. Ich setzte meine Eichel an ihr Loch an, atmete tief durch und - stieß zu. Langsam glitt mein Schwanz in ihre enge kleine Fotze. Als mein halber Schaft in ihr war, beugte ich mich vor und gab ihr einen Zungenkuss. Sie hechelte schnell und stark. Ich richtete mich wieder auf und sagte ihr:

"Ich liebe dich, Fiona!"

Mit diesen Worten schob ich meinen Hundebegatter weiter in Fiona - bis zum Anschlag. Jetzt gab es kein Halten mehr. Ich zog ihn zurück und rammte ihn wieder in voller Länge hinein. Ich bagann sie zu ficken. Ich rammelte sie wie ein Rüde. Immer und immer wieder stieß ich zu. Die Enge war unglaublich und die Tatsache, dass ich eine Hündin, meine Geliebte ficke, führte dazu, dass ich merkte wie sich der Druck aufbaute. Ich hämmerte meinen Schwanz noch ein paarmal in sie, als der erste Spritzer Menschensperma in ihrer Hundemöse landete. Schwall für Schwall pumpte ich meine Sahne in ihre Gebärmutter.

Langsam zog ich meinen nur noch Halbsteifen aus ihrer Lustgrotte. Ich setzte mich auf den Stuhl, als Fio vom Tisch sprang und mit dem Schwanz wackelnd auf mich zu ging. Fein säuberlich leckte sie ihren Mösenschleim und mein Sperma von meinem Glied. Dieses baute sich wieder auf und zeigte sich nach kurzer Zeit wieder in voller Größe.

"Scheint so als wären wir beide noch nicht müde!" sagte ich und streichelte ihren Kopf. "Willst du nochmal?"

"Ich glaube nicht...", sprach eine Stimme am anderen Ende des Raumes...

Fortsetzung folgt... (auf Wunsch!)

R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s - R e v i e w s

DragonWolf

fenriswolf1122de@hotmail.de

Klasse Story, JA schreib bitte weiter Gruß

Geil

Geile geschichte, schreib weiter :)

Anonymous

Ein sehr geiler Ansatz, der durchaus noch ausgebaut werden kann. Bin schon sehr gespannt, wem die geheimnisvolle Stimme gehört, und was da noch geiles passiert!

Authors love hearing from their fans.
Please take a moment to comment on this story:

Nickname:

e-mail:

Review: